"MEINE LIEBLINGSAPOTHEKE!"

Melanie S., Giesing

Alternative
Medizin

Beratung & Vorbestellen

Aktuelle Angebote

Herzliche Beratung

Individuelle Rezepturen

Mutter & Kind

Barrierefreier Zugang

Kin­der herz­lich will­kom­men!

Aktuelle Informationen im Zusammenhang mit der Corona-Krise


Wir sind für Sie da, um Sie in dieser schwierigen Zeit, die für alle eine große Herausforderung ist, mit Arzneimitteln zu versorgen und Ihnen bei Ihren gesundheitlichen Fragen zur Seite zu stehen.

NUTZEN SIE UNSEREN BOTENDIENST
Wenn Sie das Haus nicht verlassen können oder wollen, nutzen Sie bitte gern weiterhin unseren Botendienst. Bestellen Sie dafür einfach telefonisch, per App oder über unsere Kontaktformulare. Wir liefern montags, mittwochs und freitags jeweils am Nachmittag in den PLZ-Gebieten 81539, 81541, 81549, 81669, 81671, 81735 und 81737
aus.

BITTE BEACHTEN SIE DIE MASKENPFLICHT
Wenn Sie uns besuchen, beachten Sie bitte die seit Montag, den 27. April geltende Maskenpflicht und tragen Sie bei Betreten unserer Apotheken bitte einen Mund- und Nasenschutz. Achten Sie bitte außerdem auch weiterhin auf einen Sicherheitsabstand zu anderen Kunden und zu unseren Mitarbeitern.

VIELEN DANK!

Unsere aktuellen Hinweise!


Um Sie rundum zu informieren und mit attraktiven Angeboten zu versorgen, finden Sie hier Hinweise auf aktuelle Aktionen, Veranstaltungen und besondere Leistungen in unserer Apotheke.

Kosmetikaktion
Eucerin®
-Beratungstag


Wir laden Sie herzlich ein zu einer kostenlosen Hautanalyse und einer persönlichen Hautpflegeberatung durch die Firma Eucerin®.


Un­ser Ter­min:

Dienstag, 22.09.2020

10.00 bis 17.30 Uhr

in Ih­rer Aqui­la Apo­the­ke im Ge­sun­heits­zen­trum Gie­sing

Kosmetikaktion
Avène-Beratungstag


Von unserer Fachkosmetikerin der Firma Pierre Fabre/Avène erhalten Sie eine Haut- und/oder Haar- und Kopfhautanalyse mit darauf basierender Beratung.


Un­ser Ter­min:

Montag, 28.09.2020

10.00 bis 17.00 Uhr

in Ih­rer Aqui­la Apo­the­ke am Innsbrucker Ring

Kosmetikaktion
Ein echter Vorteil für Sie: Ihr Rezept wird digital!


Wir sind bereit und warten nur noch auf den Startschuss der Bundesregierung: Dann können Sie die Vorteile des neuen E-Rezepts bei uns voll ausschöpfen.

Kosmetikaktion
Wan­der­ur­laub: Check­lis­te für Ih­re Ruck­sack-Apo­the­ke


An­ge­sichts von Co­ro­na ist ein Wan­der­ur­laub ei­gent­lich das al­ler­bes­te: Mit viel Ab­stand zu an­de­ren und end­lich mal oh­ne Mas­ken kann man in der frei­en Na­tur wun­der­bar die See­le bau­meln las­sen und neue En­er­gie tan­ken.

Zur rich­ti­gen Aus­rüs­tung gehört auch ei­ne Rucksack-Apotheke. Un­se­re Check­lis­te un­ter­stützt Sie bei der Zusammenstellung. Wenn Sie Fra­gen ha­ben, spre­chen Sie uns gern an!

Kosmetikaktion
Reiseapotheke in Corona-Zeiten: Unsere Checkliste


Diese Checkliste soll helfen, nichts Wichtiges für Ihren Urlaub zu vergessen. Falls Sie individuelle Fragen haben oder die Checkliste nicht ausreichend informiert, stehen wir mit Rat und Tat zur Seite.


Gute Erholung und kommen Sie gesund wieder!

Aus­mal­spaß aus Ih­rer Aqui­la-Apo­the­ke


Hier kön­nen Sie für Ih­re Kin­der un­ser Aqui­la-Aus­mal­bild her­un­ter­la­den. Wir wün­schen viel Spaß ­beim Aus­ma­len!

Die Aquila-Babysprechstunde: Kompetente Betreuung Schwangerer & junger Familien

Die Aquila Apotheken und die Sonnen-Apotheke in Neubiberg erweitern ihre Beratungskompetenz für die Betreuung Schwangerer und junger Familien. Hierfür haben sich 16 Apotheken-Mitarbeiter vielfältiges und umfassendes Fachwissen erarbeitet, um Sie noch besser beraten zu können.

Kommen Sie vorbei und sprechen Sie uns an - wir freuen uns, Ihnen helfen zu dürfen!

Kosmetik und Hautpflege aus Ihrer Aquila Apotheke


Gesunde und schöne Haut ist eine wichtige Voraussetzung für unser Wohlbefinden. Um sie zu erhalten oder wieder zu erlangen, ist die richtige Pflege entscheidend. Und die wiederum muss abgestimmt sein auf ihre individuellen Bedürfnisse, denn jede Haut ist anders. Lassen Sie sich von uns beraten – wir haben ein ausgesuchts Sortiment an hochwertigen Kosmetikprodukten für Sie vorrätig.

Ernährungsberatung

Die richtige Ernährung trägt wesentlich zur Gesundheit bei! Über kaum ein anderes Thema wird so viel diskutiert.


Wir geben Ihnen wertvolle Tipps und beraten Sie kompetent für die richtige Ernährung bei erhöhtem Cholesterinspiegel, Diabetes, Schwangerschaft, Stillzeit und Übergewicht.


Zudem haben wir eine Apothekerin mit Zusatzausbildung zur Ernährungsberaterin, die Ihnen bei Fragen rund um das Thema Ernährung gerne weiterhilft.

Unsere monatlichen Angebote!


Jeden Monat haben wir attraktive Angebote für Sie, die Sie in beiden Filialen kaufen können. Werfen Sie doch mal einen Blick in unseren Flyer, den Sie hier als PDF herunterladen können.

Un­ser Ge­sund­heitsma­ga­zin


In unserem Gesundheitsmagazin finden Sie ausgesuchte Artikel, die Sie über Nützliches und Lehrreiches rund um das Thema Gesundheit informieren. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern und Lesen!

Hydroxychloroquin schützt nicht vor Ansteckung




Laut einer US-Studie schützt das Mittel Hydroxychloroquin nicht vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Foto: David J. Phillip/AP/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Minneapolis (dpa) - Das Mittel Hydroxychloroquin schützt Kontaktpersonen von Sars-CoV-2-Infizierten nicht vor einer Ansteckung. Das hat eine Studie US-amerikanischer Wissenschaftler ergeben.


Sie hatten Personen das Mittel verordnet, die sich ohne Mund- oder Augenschutz mit einem Abstand von weniger als 1,80 Meter für mindestens 10 Minuten in der Nähe eines nachweislich Infizierten aufgehalten hatten. Die Betroffenen erkrankten später selbst mit der gleichen Wahrscheinlichkeit an Covid-19 wie Kontaktpersonen, die ein wirkungsloses Scheinmedikament bekommen hatten. Die Forscher stellen ihre Ergebnisse im «The New England Journal of Medicine» vor.


Hydroxychloroquin an Freiwilligen getestet


Teilnehmer für ihre Studie hatte das Team um David Boulware von der University of Minnesota in Social-Media-Kanälen und auf traditionellen Medien-Plattformen gesucht. Die Freiwilligen bekamen das Mittel, das ursprünglich zur Behandlung von Malaria und bestimmten Immunerkrankungen entwickelt wurde, per Post mit der Aufforderung, es den Anweisungen entsprechend einzunehmen. Die Einnahme musste spätestens vier Tage nach dem ungeschützten Kontakt erfolgen. In den Wochen danach befragten die Forscher die Teilnehmer mehrfach nach ihrem Gesundheitszustand.


107 der 821 Kontaktpersonen erkrankten innerhalb von 14 Tagen an Covid-19. Nicht bei allen Erkrankten wurde die Infektion mit einem Test bestätigt, in den meisten Fällen schlossen die Forscher aufgrund der Symptome auf die Erkrankung. Der Anteil der Erkrankten war in beiden Gruppen - der Hydroxychloroquin- und der Placebo-Gruppe - etwa gleich hoch. Das Mittel eigne sich somit nicht zur Vermeidung einer Erkrankung, schreiben die Forscher. Sie schränken ein, dass ihre Teilnehmer vornehmlich jung waren und zu keiner Risikogruppe gehörten. Ob das Mittel bei Hochrisikopatienten zur Vorbeugung nutze, müsse weiter untersucht werden.


Die Wirksamkeit von Hydroxychloroquin bei bestehender Erkrankung wird derzeit in zahlreichen Studien getestet. Bisherige Untersuchungen brachten keinen gesicherten Hinweis, dass es die Symptome bessert oder die Erkrankungsdauer verkürzt. Das Mittel steht auch deshalb unter besonderer Beobachtung, weil US-Präsident Donald Trump es wiederholt als Wundermittel gepriesen und angegeben hatte, es prophylaktisch einzunehmen, um sich vor dem Virus zu schützen.


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte mitgeteilt, dass ausgesetzte Tests mit dem Malaria-Medikament bei Covid-19-Erkrankten wieder aufgenommen werden. Das Mittel ist Bestandteil einer von der WHO koordinierten Forschungsreihe mit mehr als 3500 Patienten in 35 Ländern. Die Versuche waren Ende Mai vorübergehend ausgesetzt worden, nachdem es in einem Bericht in der Fachzeitschrift «The Lancet» hieß, Hydroxychloroquin erhöhe womöglich die Todesrate.


Zweifel an früherer Studie


An der Publikation gibt es allerdings inzwischen erhebliche Zweifel. «Lancet» selbst veröffentlichte einen offiziellen Warnhinweis («Expression of Concern»). Es gebe «ernsthafte wissenschaftliche Fragen» zu den von den Forschern angegebenen Daten.


Dem Science Media Center zufolge zählt zu den Ungereimtheiten, dass sich die Studie auf eine höhere Anzahl von im Krankenhaus verstorbenen Covid-19-Patienten in Australien bezieht als in Australien tatsächlich insgesamt gemeldet wurden. Zudem hätten die Autoren behauptet, 4402 Patienten in Afrika eingeschlossen zu haben - es sei Kritikern zufolge aber unwahrscheinlich, dass afrikanische Krankenhäuser detaillierte elektronische Gesundheitsakten für so viele Patienten zur Verfügung stellen konnten.


Die Datenerhebung geht demnach auf eine in Chicago ansässige Firma zurück. Von ihr stammten auch Daten für eine Studie im «The New England Journal of Medicine» über andere Wirkstoffe, bei der es ebenfalls Zweifel gebe. Der Prozess des sogenannten Peer Review durch Gutachter sei weder dazu gedacht noch in der Lage, die Qualität zugrundeliegender Daten zu prüfen, sagte Ulrich Dirnagl, Direktor der Abteilung Experimentelle Neurologie an der Charité in Berlin, der an keiner der beiden Studien beteiligt war. Sie lägen den ehrenamtlich tätigen Reviewern auch gar nicht vor, zudem hätten die Gutachter auch nicht die Zeit, sie zu prüfen.


«Häufig bleibt es bei einer Art «Reality Check» der wissenschaftlichen Frage, der verwendeten Methodik und der Resultate», erklärte Dirnagl. «Nur wirklich grobe Verstöße fallen da mit großer Wahrscheinlichkeit auf.» In Zeiten einer Pandemie, in der Wissenschaftler und Journale unter extremem Zeitdruck zu publizieren versuchten, sei der Review-Prozess noch weniger in der Lage, Fehler und Manipulationen zu erkennen. Es gebe momentan jede Menge Studien mit schlecht erhobenen oder unzureichenden Daten, kritisierte Dirnagl. «Wie unter einem Vergrößerungsglas und zeitlich komprimiert führt uns die Corona-Krise gerade vor, wie wichtig Qualitätssicherung in der Wissenschaft ist.»



Autor: David J. Phillip